Diese Seite drucken
11.01.2015

Seit Papa bei mir wohnt, ist jeder Tag eine Wundertüte.


wir freuen uns, Euch die Lesung mit anschließender Diskussionsrunde mit Bettina Michel - Tochter von Rudi Assauer, Sabine Söldner und Eva Mohr zum Thema Demenz-& Gesellschaft am Freitag, den 23. Januar 2015 im SCALA Kulturspielhaus, Wilhelmstr. 8-10, Wesel vorzustellen.

"Seit Papa bei mir wohnt, ist jeder Tag eine Wundertüte." - Bettina Michel

„Papa, ich bin für dich da“ ist der Titel des sehr persönlichen Ratgebers von Bettina Michel, der 49-jährige Tochter von Rudi Assauer. Sie beschreibt die Höhen und Tiefen im Leben mit einem demenzkranken Angehörigen, über ängstliche und glückliche Momente. 

Seit Papa bei mir wohnt, ist jeder Tag eine WundertüteWie gestaltet sich der Alltag seit sie ihn vor fast drei Jahren zu sich geholt hat? Sie erzählt, dass sie immer noch zum Fußballspiel gehen oder zu einer Schlagerparty. Sie berichtet von den Tiefgängen der ersten Monate des Zusammenlebens, den Tagen, an denen er nicht zur Ruhe kam und stundenlang rastlos durch die Wohnung lief, schildert seine Panikattacken und ihre eigene Hilflosigkeit. Dann wiederum spiegelt sich helle Freude in ihrem Bericht, wenn der Vater gut dabei ist, endlich mal wieder so richtig motzt und so ist, wie man ihn kennt – den Rudi Assauer. 

„Seit Papa bei mir wohnt, ist jeder Tag eine Wundertüte“, schreibt Bettina Michel anstelle einer Widmung in ihrem Buch über das Leben mit ihrem Vater. Der Titel ist schlicht wie vielsagend: „Papa, ich bin für dich da“. Das 223 Seiten starke Erstlingswerk der 49-Jährigen, in Zusammenarbeit mit ihrer Freundin Eva Mohr entstanden, versteht sich auch als persönlicher Ratgeber für Angehörige von Demenzkranken mit einem umfangreichen Serviceteil, wichtigen Anlaufstellen und Adressen. 
Der Kämpfer Rudi Assauer hat der Krankheit schon viele Jahre abgetrotzt 

„Die Krankheit ist wie eine Reise rückwärts durch das Leben“, erzählt die Autorin im Gespräch mit der WAZ. „Bei meinem Vater ist es der Fußball, der sein Leben ist.“ Wenn er also Strümpfe anziehen soll, aber gerade vergessen hat, was das ist, ermuntere sie ihn, die Stutzen anzuziehen. „Das macht er dann.“ Bettina Michel lacht herzhaft. Und liefert gleich noch ein Beispiel. „Wenn er nicht schlafen will, sage ich: ,Ich sag’s dem Trainer’ oder: ,Dann kannst du morgen nicht spielen.“ Das funktioniere. Geduld, sagt sie, sei ganz, ganz wichtig. 
Langjährige Sekretärin beschreibt, wie sie die Veränderungen bemerkt hat 

Diese Geduld hatte auch Sabine Söldner, langjährige Sekretärin und Wegbegleiterin Assauers, mit ihrem Chef. Auch sie kommt im Buch vor, beschreibt behutsam, wie sie 2004 die ersten kleinen Hinweise bemerkte, dass irgendetwas nicht stimmte. Hier vergaß er einen Termin; dort sprach er sie mit Simone an. Weil er da noch mit der Thomalla zusammen war. Es sollte noch

eine ganze Weile dauern, bis sie erfuhr: Rudi Assauer hat Alzheimer. Er selbst trug, daran erinnert das Buch, das Wissen schon länger mit sich herum, dass „seine Birne verrückt spielt“, wie der 70-Jährige es selbst einmal formulierte. 

„Ich habe das Buch gerne geschrieben“, sagt Bettina Michel. „Mein Appell lautet: Lasst die Demenzkranken in der Familie. Familie und Fürsorge machen so eine Krankheit erträglicher.“ Natürlich, räumt sie im Gespräch ein, ist sie nicht allein. „Familie und Freunde tragen das mit uns.“ Es hätten sie schon viele Leute gefragt, Bettina, wie schaffst du das? „Ich sage dann: Fragt doch mal eine allein erziehende Mutter, wie die das schafft.“  Und wieder lacht sie. Weil auch das Lachen wichtig ist und hilft. 

Neben den Schilderungen des Zusammenlebens mit dem kranken Rudi Assauer liefert Bettina Michel auch einen Einblick in das früher nicht immer leichte Vater-Tochter-Verhältnis. Vor diesem Hintergrund macht sie dem Leser gleichzeitig verständlich, wie glücklich sie heute ist, diese durch die Krankheit so eng gewordene Beziehung zu haben. Und sich mit dem Vater über jeden guten Tag zu freuen, den er erlebt. „Besiegen kann er die Krankheit nicht. Aber er ist trotzdem schon ein kleiner Sieger, wenn man bedenkt, dass er schon Anfang 2006 die erste Diagnose hatte“, sagt sie. 

Das Buch „Papa, ich bin für dich da“ (Untertitel: „Wie Sie Demenzkranken helfen können“) ist im Münchener mgv Verlag erschienen. Es kostet 17,99 Euro, ist auch als E-Book erhältlich. ISBN: 978-3-86882-528-2

Euer SCALA Kulturspielhaus Team


Wann: Freitag, den 23. Januar 2015
Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr
Ende: ca. 21:30 Uhr
Dauer: ca. 2 Std. mit einer Pause
Veranstalter: SCALA

Vorverkauf: VVK- Beginn: ab 10.01.2015 - 10,00 €
Abendkasse: AK 12,00 €

BUCHSIGNIERUNG und VVK Start mit Bettina Michel am Samstag, den 10.1.2014 um 12:00 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung, Hohe Straße 20-22, Wesel

Vorverkaufsstelle 1:
Stadtinformation / Weseler Verkehrsverein e.V.
Großer Markt 11
46483 Wesel

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 10:00 - 13:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 13:00

Vorverkaufsstelle 2:
Mo´s Jump-In
Grünstr. 2
46483 Wesel

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 07:00 - 20:00 Uhr
Samstag: 08:00 - 20:00 Uhr
Sonntag: 09:00 - 20:00 Uhr

Vorverkaufsstelle 3:
Mayersche Buchhandlung
Hohe Straße 20-22
46483 Wesel

Öffnungszeiten:
Montag-Freitag 9:30 - 19:00 Uhr
Samstag: 09:30 -18:00 Uhr

Vorverkaufsstelle 4:
Lotto Tabakwaren Winkelmann
Wilhelmstraße 12
46483 Wesel

Montag - Freitag 08:00-13:00 und 15:00-18:30
Samstag 09:00-13:00
Sonntag Geschlossen

oder direkt per mündliche Vorbestellung (Ticket-Abholung an der Abendkasse) oder per Überweisung unter Angabe des Veranstaltungsnamen (Ticket Versand) zzgl. Versandkosten von 3,00 €) über
Karin Nienhaus
k.nienhaus@kani-events.de
Tel. 0176 - 801 76 380



weiter: Über Rudi